11. Menzerpark: Stadt Leimen

11. Menzerpark: Stadt Leimen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

11. Menzerpark

Im Bereich des heutigen Menzerparks befand sich von 1766 bis 1930 der Friedhof. 1811 wurde der Friedhof erstmals erweitert, indem ein angrenzendes Ackergrundstück 900 m² für 200 Gulden erworben wurde. Bereits 1821 erwies sich aber auch dieser Platz als zu klein und in den Jahren 1829, 1843 und 1896 wurde das Friedhofsgelände immer wieder erweitert, bis es dann 96 Ar umfasste.

Durch den Bevölkerungsanstieg dieser Jahre (1812 noch 1.269 Personen, 1895 schon 2.155 Personen) wurde auch das den Friedhof umgebende Gelände für den Wohnungsbau verwendet, so dass dieser nicht mehr vergrößert werden konnte.

Ende der 1920er-Jahre wurden die Toten auf den heutigen Bergfriedhof umgebettet. Der bisherige Friedhof wurde zum 15. Mai 1950 geräumt und bis etwa 1953 in eine Parkanlage, den heutigen „Menzerpark“ umgestaltet. Seinen Namen erhielt er vom Leimener Heimatforscher und Verfasser der ersten Ortsgeschichte, dem Hauptlehrer Georg Ludwig Menzer (1891-1951).